Fotografie Workshop 2/3

Wow so ein wunderschöner Tag. Da wurden die Portraitfotos umso gelungener! Zu Beginn bekamen wir eine kurze Einführung in die Profiausrüstung eines Fotografen und dann gings ans Modeln 😉

Eine große Blende einstellen, um den Hintergrund unscharf zu stellen, den ISO-Wert klein halten (ist ja eh so ein schöner sonniger Tag) und los gehts. Wir durften erfahren, dass es gar nicht so einfach ist v.a. bewegende Personen scharf und gelungen zu fotografieren.

Hier ein paar Fotos von den jungen Fotografen in Action, die Portraitfotos werden nächste Woche noch im Bildbearbeitungsprogramm angepasst und dann natürlich veröffentlicht!

Das Hörbuch ist fertig …

… und wirklich super geworden! Ihr habt echt eine tolle Arbeit geleistet!

Ihr möchtet euch das Ergebnis anhören? Verständlich, jedoch müssen wir euch noch ein wenig gedulden. Warum? Das Buch „Das kleine Ich-bin-Ich“ von Mira Lobe ist natürlich urheberrechtsgeschützt, somit dürfen wir es ohne Berechtigung nicht online stellen. Wir haben den Verlag Jungbrunnen bereits kontaktiert. Die zuständige Lizenz-Mitarbeiterin sichtet nun das Ergebnis und wird sich hoffentlich bald bei uns melden und uns das Veröffentlichungsrecht erteilen…

Mal sehen. Drückt uns die Daumen.

Fotografie Workshop 1/3

Herr Charly Kochem – selbständiger Profifotograf – begleitet uns 3 Doppelstunden und führt mit uns einen Fotografie-Workshop durch. Diese Woche bekamen die 6.Klassler einen theoretischen Einblick in die Welt der Fotografie.

Welche Kameras gibt es und warum sind Spielgeflexkameras so teuer und liefern auch qualitativ hochwertigere Fotos? Was haben ISO, Verschlusszeit und Blende mit einem guten Foto zu tun? Da wurde es kurz auch ein wenig mathematisch 😉

Ausgestattet mit diesem theoretischem Wissen gehts nächsten Montag ans Fotografieren. Wir freuen uns schon!

Puh, so viel Arbeit

Sophie, Julia, Hannes und Florian sind jetzt endlich bei den Abschlussarbeiten. Das Geräusche einspielen und das Finetuning hat nun doch mehr Zeit in Anspruch genommen als gedacht.

Nun können die vier die Geschichte vom Kleinen Ich-bin-Ich schon in und auswendig.

Der letzte Schritt zum Hörbuch…

Nach den Aufnahmen von Stimme und Geräuschen ist nun das Zusammenschneiden und Arrangieren dran. Gearbeitet wird mit der freien, OpenSource Software Audacity. Es wird geschnitten, zusammengefügt, Geräusche werden richtig positioniert, Musik als Untermalung hinzugefügt. Bei der Fülle an Material den Überblick zu behalten ist nicht leicht.

Ihr könnt euch vorstellen, dass das „Kleine Ich Bin Ich“ nun schon als Ohrwurm tätig ist 😉

Die ersten Schritte im Designen und Gestalten …

Thema und Slogan wählen, Pose fotografieren und in einer Silhoutte verwandeln und schlussendlich Slogan, Bild und Farbe zu einem Ganzen zusammenfügen. Die Typografie und Schriftgestaltung standen dabei im Vordergrund, d.h. wie positioniere ich Schrift, wie formatiere ich sie ansprechend – keine leichte Aufgabe. Doch wie heißt es so schön … Üben macht den Meister.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen…

Pferde, Fische, Hunde, Seifenblasen…

Ein gutes Hörbuch braucht natürlich auch passende Geräusche im Hintergrund. Und darum gings ans Blubbern, Wiehern, Bellen, Ploppen und ihr könnt euch vorstellen welchen Spaß wir dabei hatten!

Großes Kompliment an Sophie, Julia und Hannes, ihr wart großartig!

Hier eine kleine Kostprobe …

DAS KLEINE ICH BIN ICH … als Hörbuch

Jedes Kind kennt es, das Geschichtebuch ist ein Muss in jedem Kinderhaushalt, ein echter Kinderbuchklassiker also, die Geschichte so süß und eingänglich … DAS KLEINE ICH BIN ICH.

Julia, Sophie, Hannes und Florian aus den 8.Klassen stellen sich im WPG Medieninformatik nun die herausfordernde Aufgabe, aus dieser Geschichte ein Hörbuch zu gestalten … am Montag haben wir begonnen den Text aufzunehmen. Die 4 waren super! Hannes mit seiner ruhigen schönen Stimme hat die Erzählerrolle übernommen und Julia, Sophie und Hannes glänzten mit ihren Stimmenimitationen für die Pferdemama, das Pferdekind, die Fische, das Nilpferd und die Hunde (diese werden Wienerisch gesprochen). Wie ihr euch vorstellen könnt, kam der Spaß nicht zu kurz.

Musikarrangement mit MuseScore

Gar nicht so einfach – gerade deswegen wagen wir den Sprung ins kalte Wasser und beginnen mit der (einfachen) Melodie von Fuchs du hast die Gans gestohlen: Gesucht ist ein erster Gehversuch mit dem Notensatzprogramm MuseScore und eine freie Interpretation dieses Kinderliedes.

Hier die drei „angekommenen“ Ergebnisse von Julia, Sophie und Hannes:

Erster Preis für Julia!

Am Donnerstag, den 22. Juni machten wir uns schon früh morgens auf den Weg nach Wien zur Preisverleihung des ,,zeitimpuls“ Kurzfilmfestivals. Voller Elan wanderten wir ins Metro Kino Kulturhaus im 1. Bezirk, nur um dort festzustellen, dass es zu einer kleinen Verwechslung gekommen war. An Stelle des Juniorpreises, der um 10:00 verliehen wurde war der Film „Augenhöhe“ für den Erwachsenenpreis am Abend nominiert. Also hieß es für einige Begleitpersonen nach dem obligatorischen Mci Besuch schon wieder ,,Goodbye Vienna“, während wir Hinterbliebenen 8 Stunden bei 35 °C totschlagen mussten. Das Warten hat sich allerdings gelohnt. Bei Oscar-Flair und fabelhafter Livemusik wurden die 22 nominierten Filme vorgeführt. Das hört sich vielleicht nach viel an, jedoch dauern die bei diesem Wettbewerb eingereichten Filme maximal 90 Sekunden, allesamt zum Thema ,,Democracy Dialogue“. Nach langem Warten war es aber dann so weit; aus der Nominierung wurde der 1. Platz in der Kategorie ,,Schule“ und obendrauf ein Blumenstrauß, eine Trophäe und 250 € Preisgeld in Form eines Riesen-Schecks. Erschöpft kamen wir schließlich um 2:00 in der Früh in Attnang an, aber diese Erfahrung war es auf jeden fall wert!

Hier gehts zum Film: https://youtu.be/aXrjvBT-viA

Und hier gehts zu ganz vielen weiteren Fotos!